Digitales Bonn ist gut unterwegs

3. Juni 2016

„Die Digitale Transformation in der Region Bonn hat sichtbar an Fahrt aufgenommen“, kommentiert Oberbürgermeister Ashok Sridharan den Zwischenbericht der Projektgruppe ‚Digitales Bonn‘, der dem Advisory Board – einer Art Aufsichtsrat der Projektinitiative – gestern vorgelegt wurde. Seit der Kickoff-Veranstaltung des Innovation Boards am 15. April 2016 arbeiten rund 70 Vertreter aus Unternehmen, Behörden und non-profit Organisationen an Konzepten, wie der digitale Wandel in der Region vorangebracht werden kann. „In diesen gut 30 Arbeitstagen ist bereits viel geschafft worden. Mich beeindruckt, dass in dieser kurzen Zeit bereits mehrere Projekte konkrete Arbeitsergebnisse vorweisen können“, so Sridharan weiter.

Zum Beispiel gelang es, ein Konsortium aus gut zwei Dutzend Partnern zusammen zu bringen, Geld in beträchtlicher Höhe einzusammeln und einen Antrag auf Landesfördermittel für den Aufbau eines digitalen Hubs für die Region Bonn fristgerecht einzureichen. „Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Idee, einen räumlichen Ort zu schaffen, an dem sich Wissenschaftler, Studenten, Entrepreneure, Technologen, Start-Ups, Investoren und die regionale Wirtschaft vernetzen können, der digitale Talente und Ideen anzieht sowie Innovationen, Entrepreneurship und entrepreneurial education fördert“, erläutert Dr. Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, was sich hinter dem Begriff ‚Hub‘ verbirgt. Gut 20 private Unternehmen, die Universität Bonn, die Hochschule Bonn Rhein-Sieg, die Stadt Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis, die IHK sowie Stiftungen und Organisationen haben sich zusammen geschlossen und unterstützen die Idee eines solchen Hubs. „Da ist bei allen sehr viel Drive zu spüren – die Region will sich in Fragen der Digitalisierung eindeutig weiter entwickeln“, so Hille weiter.

Doch auch andere Projekte der Projektinitiative ‚Digitales Bonn‘ haben große Fortschritte gemacht: In dem Projekt ‚Smart lighting‘ erarbeiten mehrere Partner neue Geschäftsmodelle für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Straßenlaternen. „Ein Prototyp wird derzeit erstellt und auf technische Machbarkeit hin geprüft“, erklärt Goodarz Mahbobi, Geschäftsführer der Firma axxessio, die im Auftrag des Oberbürgermeisters die Projektinitiative leitet, den Projektstand. Auch eine Beethoven-App wurde in einer anderen Projektgruppe vorangebracht. Dahinter verbirgt sich die Idee einer App, mit der Touristen eine virtuelle Stadtführung mit Informationen zum Leben und Wirken von Beethoven erhalten.

„In Anbetracht der Tatsache, dass alle Beteiligten hier pro bono arbeiten, wurden bisher alle meine Erwartungen weit übertroffen“, so Mahbobi weiter, der optimistisch auf den weiteren Verlauf der Initiative blickt.

Die Stadt Bonn hat ferner mit finanzieller Unterstützung des Rhein/Sieg-Kreises und der IHK Bonn/Rhein-Sieg eine EFRE-Förderung für das Projekt „Sichere und datengetriebene Wirtschaft und Gesellschaft“ beantragt. In der zweiten Jahreshälfte 2016 soll das Projekt den IT-Standort Region Bonn über die nächsten drei Jahre mit Netzwerkbildung, einem Labor für Sensorik im öffentlichen Raum und Maßnahmen zur Stärkung der digitalen Kompetenz im Mittelstand unterstützen.

geschrieben von Jin-Young Lee