HTML5 auf dem Vormarsch

6. Februar 2012

HTML5 bietet die Möglichkeit interaktive Funktionalität im Browser darzustellen, wie es derzeit etwa die New York Times nutzt. Die Zeitung hatte die native iOS-App aus dem Store von Apple zurückgezogen und durch eine HTML5-Webseite ersetzt, welche sich wie eine normale App bedienen lässt. Neben geringerem Entwicklungsaufwand bietet diese den Vorteil, dass das Programm ohne den Umweg über den App-Store an die Benutzer verteilt werden kann.
Zukünftige Systeme wie Windows 8 ermöglichen zusätzlich die Erstellung von Desktop-Apps mit HTML5.

Auch im Kampf zwischen Adobe Flash und HTML5 zeichnet sich HTML5 als Sieger ab: Entwicklungsleiter Mike Chambers von Adobe Developer Relations kündigt nun mit Version 11.1 die letzte Flash Version für mobile Geräte an. Die Entwicklung für connected TVs soll ebenfalls gestoppt werden. Die Entscheidung wurde mit einer großen Strategieverschiebung Adobes begründet, so Chambers.

Für mobile Browser wird daher eine Integration des Flash Player Plugins in den Browser künftig nicht mehr nötig sein, da mit HTML5 Videos pluginfrei im Browser verarbeitet und dargestellt werden können.